Finanzierung von Impfkampagnen

Podiumsdiskussionen

Patenschaften für Waisenkinder

Förderung des Schulwesens

Unterstützung von Notfallkliniken in Syrien

Kindergarten für Kriegswaise

Wiederaufbau bombardierter Schulen

Unterstützung für Kriegswitwen und Kriegswaisen

Syrientransporter gestartet, 2013

Schulkinder bedanken sich

Unsere Ziele

Der Verein Tübinger Syrienhilfe distanziert sich ausdrücklich vom Islamismus und verurteilt jede Form von islamistischem Terror aufs Schärfste.

Die Tragödie in Syrien hört nicht auf

Mehr als 12 Millionen Zivilisten sind auf der Flucht, viele Städte sind größtenteils zerstört, internationale Hilfsorganisationen können aufgrund der prekären Sicherheitslage in etlichen Krisengebieten keine Hilfe leisten. Hinzu kommt, dass die Situation der Zivilbevölkerung immer weniger im Fokus der Aufmerksamkeit steht. In der Folge nimmt die Spendenbereitschaft dramatisch ab: Laut Information des Deutschen Roten Kreuzes war das Spendenaufkommen 2016 nur halb so hoch wie im Jahr 2015. Die Not leidende Zivilbevölkerung braucht weiter dringend Unterstützung.

Ziel unserer Arbeit

Wir setzen uns dafür ein, den Kriegsopfern in Syrien zu helfen, indem wir den Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur betreiben, Kriegswaise und –witwen unterstützen sowie das Schulwesen und die Frauen fördern.

Die Tübinger Syrienhilfe e.V. setzt hier an

Durch gezielte humanitäre Arbeit mit einem Hilfskomitee vor Ort versuchen wir, die Lebensumstände der Menschen in Syrien zu verbessern. Bis Frühjahr 2015 hat unser Verein die Menschen im Osten Syriens, insbesondere in der Stadt Al Mayadin in der Provinz von Deir Ezzor, unterstützt. Seit 2012 gehört Al Mayadin zu den Gebieten, die nicht mehr vom Assad-Regime kontrolliert werden. Leider wurde die Stadt im Juli 2014 von den islamistischen Kämpfern der Terrorgruppe IS eingenommen. Nach dieser Eroberung konnten wir unsere Hilfe vor Ort noch für einige Monate unter erschwerten Bedingungen fortführen. Aus Gründen, die Sie sicherlich nachvollziehen können, ist dies seit Frühjahr 2015 leider nicht mehr möglich. Wegen der immensen Not, die in Syrien herrscht, haben wir beschlossen weiterhin im Land selbst Hilfe zu leisten. Wir haben folglich entschieden, die Bevölkerung von Erbin zu unterstützen. Dieser Vorort von Damaskus, der etwa 45000 Einwohner zählt, wird weder von der Assad-Diktatur noch von den radikalen Islamisten kontrolliert. Bis August 2016 haben wir auch in der Stadt Darayya Unterstützung geleistet, die ebenfalls ein Vorort von Damaskus ist. Am 28. August 2016 hat das Assad-Regime Darayya übernommen, und wir waren leider gezwungen, unsere Hilfe für die Stadt auszusetzen. Dennoch sind wir weiter in Kontakt mit unseren Partnern vor Ort und mit den Waisen, die wir dort unterstützt haben. Wir haben beschlossen, sie weiter unterstützen.

Wir schauen nicht weg, wir helfen!

Was Sie tun können

Sie können unsere Projekte durch finanzielle Spenden unterstützen, mit denen die syrischen Hilfskomitees Grundnahrungsmittel, Medikamente, medizinische Instrumente und verschiedene Materialien erwerben. Diese Spenden dienen auch dazu, zerstörte Gebäude (z.B. Schulen) oder Infrastruktur wiederherzustellen und finanzieren Projekte, die das Schulwesen und die Frauen fördern. Sachspenden können wir im Moment leider nicht entgegennehmen, da der Transport nicht mehr realisierbar ist. Sie sind herzlich eingeladen, bei uns im Verein mitzuwirken, Mitglied zu werden oder eine Patenschaft für ein Waisenkind zu übernehmen (siehe "Wie kann ich helfen").

Wir freuen uns über ihre Unterstützung!

 

Bilder zur medizinischen Lage in Syrien

Al-Mayadin

Darayya

Erbin